Nachhaltigkeit - Gesund Wohnen

Rufen Sie uns an: +41 76 22 56 510
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nachhaltigkeit

 
Wer nachhaltig bauen möchte, sollte Baustoffe wählen, die aus nachwachsenden, gut recyclebaren und lange verfügbaren naturbelassenen Rohstoffen bestehen. Bereits bei der Herstellung der Baustoffe oder -produkte dürfen nur sehr geringe Umweltbelastungen auftreten.
Nachhaltige Baustoffe sollten frei von gesundheitsbedenklichen chemischen Zusätzen sein.
Lebensdauer, Haltbarkeit, Wartung, Reinigung, Pflege und dadurch entstehende Kosten sollten mit einbezogen werden.

Nachhaltigkeit beeinflussende Faktoren

Um ein bestmögliches Raumklima ohne Ausdünstung von künstlichen Harzen und Chemikalien zu erzielen, müssen wir uns über die Schadstoffbelastungen und Klimatischen Gegebenheiten in unseren Wohnungen im Klaren sein. Bedauerlicherweise denken die meisten Bauherren, dass durch die Inanspruchnahme eines Bauherrenvertreters wie z.B. Architekten oder Generalunternehmer sämtliche Faktoren zu Wohngesundheit erfüllt sind. Wie wir ihnen anhand von Beispielen erörtern möchten, ist dies nicht der Fall.
 
  • Unter dem Vorwand der Erdbebensicherheit versuchen Bauherrenvertreter dem Bauherrn gerne eine Gebäudehülle aus Beton zu suggerieren. Dies bedeutet für den Bauherrenvertreter eine unkomplizierte und Verwaltungsarme Abwicklung. Es ist keinesfalls Notwendig eine Gebäudehülle aus Beton zu fertigen, um den Auflagen zur Erdbebensicherheit Genüge zu tun. Durchaus können mit Monolithischen Mauerwerken hervorragende Ergebnisse zur Erdbebensicherheit erzielt werden.
Warum Monolithisches Mauerwerk und kein Beton?  
Beton hat eine Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl im trockenen Zustand von 130 und im nassen Zustand von 80. Dies bedeutet, dass Feuchtigkeit und Luftdurchfluss nur zögerlich entweichen kann.
Die Folge ist, Feuchtigkeitseinlagerungen und ungünstige Klimatische Voraussetzungen. Durch WDVS in Polystyrol wird der Wand die Möglichkeit entzogen Feuchtigkeit nach aussen zu transportieren. Feuchtigkeitseinlagerungen und hohe Schimmelanfälligkeit ist Vorprogrammiert. Zudem ist Beton für Allergiker und Immungeschwächte sowie vermutlich Kinder im Wachstum nicht Empfehlenswert. Negativ auf die Gesundheit wirken folgende Inhaltstoffe wie, Zement ( kann zu Allergien der Haut (Maurerkrätze) führen), Polycarboxylate (Haut- und Schleimhautreizungen möglich), Tributylphosphat (gesundheitsschädlich, Haut- und Schleimhautreizungen möglich), Carbonate (haut- und schleimhautreizend), Formiate (leicht hautreizend, augenreizend),
Warum eine WDVS gedämmte Fassade für Sie als Verbraucher bzw. Bauherren keinen Mehrwert einbringt, können Sie auf unserer Website gesund-Wohnen-Design.com unter dem Botton Fragen Antworten/Verplombt und Verseucht finden. Besonderen Einblick hinter die Fassaden-Lobbyisten Politik erhalten Sie durch unsere Website gesund-Wohnen-Design.com unter dem Button Wissenswertes und Videos.
Monolithisches Mauerwerk dagegen erfüllt sämtliche Anforderungen für ein gesundes schadstofffreies Raumklima, wie z.B. hohe Diffusionsoffenheit (u-10), rasches Austrocknen des Mauerwerks. Auf eine umstrittene WDVS Dämmung kann gänzlich verzichtet werden.
Mit einem speziell 100% biologischen Putz mit einer Putzstärke von aussen 60 mm und innen 20 mm wird sogar die Energiesparverordnung eingehalten und entsprechen den Richtwerten um staatliche Zuschüsse zu beantragen. Im Gegensatz zu WDVS, welches auch als Weltkulturerbe für die nächste Generation mit ca. 1,7 Milliarden m² Fassadensondermüll anzusehen ist, wird die Lebensdauer gegenüber WDVS von ca. 25 bis 50 Jahren um das 5-6-fache multipliziert.

 
 
  • Die richtige Wahl der Baustoffe stellt den grössten Einfluss auf Wohngesundheit und schadstofffreies Raumklima dar.So können wir nur anraten, ausschliesslich naturbelassene biologische Baustoffe zu verarbeiten. Diese werden Sie jedoch nicht bei den Giganten der Bauindustrie finEs sind traditionelle Familienbetriebe, die z.B. hervorragende Putze herstellen. Wer sich mit den Inhaltsstoffen von Innen- und Aussenputzen befasst, wird anhand der Sicherheitsdatenbätter feststellen können, ob der Putz die erforderlichen Kennwerte zur Realisierung eines schadstofffreien Raumklimas entspricht. Wir haben bei zahlreichen namhaften Herstellern um eine Volldeklaration ihrer Produkte gebeten. Diese haben wir, wie nicht anders von uns erwartet, nicht bekommen. Nur 2 Hersteller haben Ihre Produkte offengelegt. Diese Firmen schätzen wir und empfehlen dessen Produkte gerne weiter.  
 
Gipser-, Stuckateur- und Malerbetrieb Kep  • Ihr Spezialist für gesundes Wohnen • Oberdorfweg 5 • CH - 3949 Hohtenn
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü