Über mich - Gipser-, Stuckateur- und Malerbetrieb Kep

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Über mich

 
 
 
Hallo! Ich heiße Zvonko Anton Kep und habe 1981 erfolgreich eine Stuckateur Ausbildung abgeschlossen. Hinsichtlich der Historie meines Berufszweiges und der Region, in der ich aufgewachsen bin, hat sich eine besondere Vorliebe zu denkmalgeschützten Kirchen, Domen und Fachwerkhäusern gebildet. Als besonders bemerkenswert und erwähnenswert sehe ich die Schlichtheit dieser historischen Baukunst unserer Väter an.
Grösstenteils haben diese Bauten, wie Kirchen und Dome 1000 Jahre ohne grössere Schäden überdauert.
Fachwerkhäusern konnte die Zeit ca. 500 Jahre nichts anhaben. Auch bemerkenswert ist, dass diese Bauten keiner üblichen Norm unterliegen und aus natürlichen Baustoffen bestehen.
Dabei ist zu unterscheiden zwischen aus belebter Natur entstandenen Rostoffen wie Stroh, Gülle, Hanf, Holz, Schafwolle, Flachs, Roggen, Schilfgras u. v. a. und ebenso der unbelebten Natur entstandenen Rohstoffe wie Gestein, Quarze und Sande, Lehmbaustoffe, Kalk, Perlitegesteine, Bimssteine u. v. a.
Hinsichtlich dieser Kriterien und meiner Erfahrung in den letzten 40 Berufsjahren, habe ich im Zuge meiner Weiterentwicklung meine Prioritäten geändert und mich immer weiter von mineralölhaltigen chemisch bedenklichen Baustoffen entfernt.
Zu diesem Thema ein Beitrag von Welt N24 (Gefährliche Baustoffe) Es ist ein steigender Trend bei Zivilisationskrankheiten zu vermerken. 1/3 der Deutschen (Stiftung Ecarf) leidet heute unter Allergien. Deshalb liegt mir viel daran, objektive Informationen zu vermitteln und dem Kunden die in Vergessenheit geratenen gesunden Baustoffe wieder in Erinnerung zu bringen. Dabei handelt es sich ausschließlich um zuschlagfreie Bau- und Naturstoffe wie Lehm, Kalk, Tadelakt, Holz, Stroh, mineralische Quarze u.v.m .
Auf unserer speziell entwickelten Website zum Thema gesund wohnen (Link: Gesundheitsbegünstigtes Wohnen) finden Sie reichhaltige Informationen zu Fragen und Antworten rund um das Thema gesundes Wohnen und welche Fehler Sie auf jeden Fall vermeiden sollten.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü