Bäder Bildergalerie - Gesund Wohnen

Rufen Sie uns an: +41 76 22 56 510
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
Feuchtigkeit, Schimmelbildung, vergraute pilzbefallende Siliconfugen, beschlagene Spiegel sind die häufigsten Ärgernisse unserer Bäder
 
Die häufigsten Problematiken liegen in der Feuchtigkeitseinlagerung z.B. durch übermässig aufkommenden Wasserdampf beim Duschen. Wasser sammelt sich auf Fliesen und läuft in die Eckbereiche und überfordert auf Dauer die elastische Dauerversiegelung und die kunststoffvergüteten Fugen. Schlimmstenfalls dringt Wasser in die Fugen und der Beginn von Feuchtigkeitseinlagerung im Mauerwerk ist eingeleitet. Kondenswasser aufgrund mangelnder Abkopplung und Isolation zur Aussenwand sind häufige Ursachen für kostenaufwändige Sanierungen. Unansehnliche Schimmelsporen im Deckenbereich gehören zu den häufigsten Folgeschäden von Feuchtigkeitseinlagerungen. Ist der Schimmel einmal da, dann kann dieser sich auch in andere Räume verlagern.






Entstehung und Wachstumsbedingungen von Schimmel

Schimmelpilzsporen befinden sich ständig in der Luft.
Von vielen tausend Schimmelpilzarten sind einige hundert als schädlich einzustufen. Bei entsprechenden Bedingungen können sich Schimmelpilze innerhalb weniger Stunden massiv vermehren.
Um schädliche Schimmelpilze in Innenräumen zu vermeiden, ist es notwendig deren Wachstumsbedingungen zu erkennen.
Schimmelpilze benötigen Nahrung wie Luftpartikel, Staub, Milben, organische Stoffe in Putzen, Tapeten und Farben.
Dispersionsfarben sind organisch gebunden und bieten eine ideale Nährstoffgrundlage für Schimmelpilze. Hersteller werben mit Zusätzen gegen Schimmelpilz, diese bauen sich jedoch im Laufe der Zeit ab und erneute Schimmelbildung findet statt.
Feuchtigkeit, die über 65 % liegt: Schimmelpilzsporen siedeln sich gerne an Aussenecken an, wo sich unter Umständen Tauwasser bildet. Schimmelpilze halten Temperaturen von -15 bis fast 80° C aus.
Durch eine sinnvolle Innenwandsanierung kann die Entstehung der Schadstoffe bereits im Keim erstickt werden. Hierzu können wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch beraten.

Wir bieten sowohl für den Neubau als auch im Sanierungsbereich einschlägige nachhaltige Lösungen an.
 
 

 
 
 
Mediterrane Spachteltechnik: besonders geeignet für Bäder
 



Gipser-, Stuckateur- und Malerbetrieb Kep  • Ihr Spezialist für gesundes Wohnen • Oberdorfweg 5 • CH - 3949 Hohtenn
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü